FAI: Microlight and Paramotor Commission (CIMA)

24 Delegierte der Ultraleicht- und Motorschirmkommission (CIMA) des Welt- Luftsportverbands FAI trafen sich vom 10. bis 12. November 2016 in Kaohsiung, Taiwan, zur Jahreshauptversammlung.

Auf ihr wurde der deutsche UL-Kommissionsvorsitzende des DAEC, Wolfgang Lintl, in seiner Funktion als Präsident bestätigt, zu Vizepräsidenten wurden der Brite Rob Hughes und der Thailänder Nayot Kurukitkoson gewählt.

 

Das internationale Treffen war gekennzeichnet durch eine Vielzahl an Themen, darunter die Zustimmung zu den Europameisterschaften im Ultraleichtfiegen in Ungarn und im Motorschirmfliegen in Tschechien im kommenden Jahr. Außerdem wurde diskutiert, wie das Ziel der FAI, weltweit attraktive Luftsportevents jenseits der klassischen Meisterschaften anzubieten, mit UL und Motorschirmen bestmöglich unterstützt werden kann.

 

Eines der Ziele der Kommission ist es, das Ultraleicht- und das Motorschirmfliegen in der FAI Air Game-Serie zu etablieren. Einen ersten Erfolg gibt es bereits: 18 Motorschirmpiloten und Pilotinnen sind in das Wettbewerbsprogramm der World Games im Juli in Polen aufgenommen worden. Damit sind gemeinsam mit vielen anderen nicht-olympischen Sportarten insgesamt drei Luftsportarten bei dem World Games vertreten.

 

Die nächste Sitzung der Ultraleicht- und Motorschirmkommission der FAI findet vom 23. bis 25. November 2017 in Lausanne in der Schweiz statt.

Bild Links zeigt:

Das Präsidiumsbild zeigt von links Sekretär Barney Townsend, CIMA Präsident Wolfgang Lintl, 1. Vizepräsident Rob Hughes, 2. Vizepräsident Nayot Kurukitkoson.